Pfingstkonzert “…mit dem Feuer des Geistes”

Nachbericht zum Pfingstkonzert
Pfingstsonntag, 27. Mai 2012 ab 21.30 Uhr
“mit dem Feuer des Geistes…”
– Kirche in einem anderen Licht –

Pfingstkonzert der Ökumenischen Songgruppe Schildesche mit Gastmusikern

St. Johannes Baptist-Kirche im Farbenspiel; in Weiß: die Ökumenische Songgruppe

mit Illumination des Kirchenraumes

St. Johannes Baptist-Kirche Bielefeld-Schildesche

Die Nacht der Kirchen in Schildesche war ein überwältigendes Ereignis! Nach dem Konzert „Klangwellen“ in der Stiftskirche machten sich ca. 250 Menschen auf den Weg von der ev. Stiftskirche in die nur 300 m entfernte kath. Schwestergemeinde
St. Johannes Baptist. Der Posaunenchor unter Leitung von Barbara Jansen-Ittig vorneweg, die anderen singend hinterdrein. Die Leute an den Biertischen staunten nicht schlecht. Und weiter ging’s: An der St.Joh.Baptist-Kirche erwartete die musikalische Prozession eine Stärkung in Form eines Glases Wein oder Wasser und einiger Käse- oder Brot-Häppchen. Dann das Konzert der Ökumenischen Songgruppe Schildesche unter Leitung von Johannes Neugebauer. Das Kirchenschiff zum Bersten voll besetzt, farbige Lichter durchstrahlten den Kirchenraum, die Stimmung wahrhaft pfingstlich. Dazu trug die Musik der Songgruppe des Weiteren erheblich bei: ob chorisch, ob solistisch, ob instrumental, alles berührte, erfreute, begeisterte die Menschen. Auch die Angebote zum Mitsingen wurden angenommen; so erklang das „Hallelujah“ von Leonard Cohen aus über 200 Kehlen, ein Klanggefühl mit Gänsehauteffekt. Dazu sang Andreas Ziemons die Strophen solo, der Chor begleitete oder antwortete im Echo. Ob das ruhige „Ruach“ oder das ebenso ruhige Taizé-Lied „Tui amoris ignem“ oder andererseits das besonders bei Jugendlichen bekannte, sehr rhythmische afrikanische Vaterunser „Baba Yetu“, alles war dem Motto „mit dem Feuer des Geistes“ eingeordnet. Ganz besonders aber berührte Miriam Zinn das Publikum mit ihrer Interpretation von „Gabriella’s Lied“: Sie erhielt dafür lang anhaltenden Extra-Applaus. Das gut 90-minütige Programm endete nach etlichen Danksagungen (für das Lichterspiel bei Herrn Stempel, für die leibliche Verköstigung beim Jugendliturgiekreis und Helferinnen aus der Gemeinde, bei den Gastmusikern Michael Neugebauer am Synthesizer und Hans Colcuc an der Klarinette, bei den Solisten…) mit der Zugabe „Komm, lass diese Nacht nicht enden“, wonach die „Nacht“ dann aber doch endete (um 23.15 Uhr).
Die Zuhörer/innen, von denen viele zum ersten Mal in der St.Joh.Bapt.-Kirche waren,  gingen durchweg beschwingt und begeistert nach Hause.

Scroll to Top