Der Wind weht

Der Wind weht …

So ist der Titel unserer neuen CD.

Wer in den letzten Jahren die Konzerte und Auftritte der Ökumenischen Songgruppe Schildesche erlebt hat, weiß, dass ihre Musik “Funken schlägt” und “zu Herzen geht”. Einige ihrer besten Stücke hat die Gruppe jetzt auf CD veröffentlicht. “Der Wind weht” ist Titel und gleichzeitig Programm der CD.

Der Wind weht
mal sanft und wohltuend
mal die entfernten Klageschreie herübertragend
mal erfrischend und neu belebend
mal aufrüttelnd
mal mitreißend, vorantreibend
(Aus dem Begleitkommentar zur CD)

Und so sind auf der CD schöne ruhige Melodien und Chorsätze (S/A/T/B) ebenso wie mitreißende Rhythmen zu hören. Die ganze CD ist geprägt von textlicher und musikalischer Weite, – der Wind lässt sich nicht aufhalten. Auch die religiöse Ausrichtung der CD darf nicht zu eng gesehen werden. Aus manchen Liedern klingt eine tief spirituelle Religiosität. Aus manchen Liedern klingt aber auch eine starke politische Verantwortung. Markantes Beispiel dafür ist das Titellied
“Aufruf/Der Wind weht” aus den Basisgemeinden Brasiliens. Der leise klagende Refrain des Liedes trägt die verzweifelten, oft stummen Schreie der Armen und Ausgebeuteten dieser Welt zu uns herüber. Aber dann – in der ersten Strophe – der Ruf
des brausenden Windes, der über alle Erdteile hinwegfegt:

Ihr Menschen aus allen Nationen, so werft eure Waffen doch fort!
Der Tod von so Vielen befleckt mit Blut doch die Zukunft der Welt.

Die Lieder der CD sind Live-Aufnahmen aus Konzerten und Gottesdiensten, für diese CD mit allen Regeln der Tontechnik bearbeitet. Alle Lieder – auch die unterhaltsamen! – wollen etwas aussagen und etwas bewegen. Die Gruppe freut sich über Rückmeldungen zur CD (oder zu einzelnen Liedern).

Die Lieder dieser CD

  1. Einzugslied
    (T.u.M: Johannes Neugebauer)
    Das Einzugslied der Ökumenischen Songgruppe.

     

    „In das Haus Gottes ziehn wir ein, es umspannt das ganze Erdenrund, Gottes Liebe wohnt darin…“

    Das Lied wird – einziehend – zum feierlichen Gottesdienst-Einzug gesungen.

  2. Da berühren sich Himmel und Erde
    (T: Thomas Laubach; M: Christoph Lehmann)

     

    Der Wille Gottes und das selbstlose Tun von Menschen bewirken Frieden.

  3. Ye wa fam dee
    (T.u.M: Rev.Bro.Pius K.F.Agyemang, Ghana; in Twi, der Sprache der Ashanti)

     

    In Gottes Weinberg werden Arbeiter gebraucht.
    Erkenne den Platz, auf den Gott dich gestellt hat!

  4. You are holy/Du bist heilig
    (T.u.M: Per Harling, Schweden; dt.T: Wolfgang Leyk)

     

    Ein „Welt-Lied“ zum Lobe Gottes, – es enthält in Text, Melodie und Rhythmus Elemente aus verschiedenen Erdteilen.

  5. Vertrauen wagen
    (T.u.M: Fritz Baltruweit)

     

    Glauben: im Vertrauen auf Gottes Zusage leben. Selig sind, die keine Gewalt anwenden; selig, die Frieden stiften.

  6. Manchmal feiern wir mitten im Tag
    (T: Alois Albrecht; M: Peter Janssens)

     

    Manchmal spüren wir – unerwartet – neues Leben …

  7. Masithi
    (T: Dave Dargie, in Xosa-Sprache; M: S.C.Molefe; aus Südafrika)

     

    Gott loben in vielen Sprachen! Ein Lieblingsgesang vieler Gemeinden in Südafrika.

  8. One of us
    (T.u.M: Eric Bazilian; S: Johannes Neugebauer)

     

    Was würdest du sagen, wenn du Gott von Angesicht zu Angesicht sehen würdest?
    Was, wenn Gott einer von uns wäre, so ein Typ von nebenan?

  9. Aufruf/Der Wind weht
    (T.u.M: Pe.Lindberg Pires; aus Brasilien; dt.T: Annemarie Jacobs)

     

    Verzweifelte Klage und brausender Aufruf aus den Basisgemeinden Brasiliens

  10. Shomeir Yisraeil
    (T: Jüdische Liturgie 5.Mose 6,4-5; M: Israel Goldfarb)

     

    Du, Gott, auf dein Erbarmen bin ich angewiesen. Bewahre dein Volk vor der Vernichtung.

  11. Höre, Israel
    (T.u.M: Helga Poppe; Arr: Joh.Neugebauer)

     

    Du, unser Gott, bist einzig. Auf dich wollen wir hören.

  12. What a wonderful world
    (T.u.M: G.D.Weiß/G.Douglas; S: Joh.Neugebauer)

     

    Eine Liebeserklärung an die Schöpfung in einem wunderbaren Moment des Lebens. Von Louis Armstrong bekannt gemacht.

  13. California Dreaming
    (T.u.M: J.Phillips/M.Gilliam; S: Chr. Schönherr; Zwi: Joh.Neugebauer)

     

    Innehalten, von Sonne und Wärme träumen …

  14. Island in the sun
    (T.u.M: Harry Belafonte/Lord Burgess)

     

    Heimat ist, wo man sich wohlfühlt …

  15. We shall overcome
    (T.u.M: Z.Horton/F.Hamilton/P.Seeger; S: Siegfried Macht)

     

    Wir werden Ungerechtigkeit und Menschenverachtung überwinden, – eines Tages!

  16. Wir rufen
    (aus Südafrika, Originaltitel „Erile“, notiert u. arrangiert von Hartmut Emig; dt.T: Joh.Neugebauer)

     

    Wir rufen „Frieden über alle Menschen“ und rufen auf zum gewaltlosen Eintreten gegen das Unrecht und für neue, fantasievolle und vielleicht überraschende Wege zum Frieden!

  17. I will follow him
    (T: Jacques Plante; M: J.W.Stole/Del Roma; S: A.Atman/N.Gimbel)

     

    Aus dem Film „Sister Act“: Eine auf komische Art ins Kloster geratene Sängerin bringt als falsche Nonne einen ganz frischen Wind in den Chor der Ordensschwestern ein. Das ganze Kloster verändert sich …

  18. Stay with us now
    (T: G.Rassow; M.u.S: Thomas Hettwer; Arr: Joh.Neugebauer)

     

    Bleibe bei uns, wenn es dunkel wird in unserem Leben …

  19. The long forgotten song
    (T.u.M: unbekannt)

     

    Ich habe oft ein Bruchstück des lange vergessenen Liedes gehört, – und ich habe eine Gegenwart gespürt …

  20. Namen-Gottes-Litanei
    (T: Gotteslob Nr.763; M: Christoph Recker)

     

    Gott wird von uns Menschen mit vielen Namen, in vielen Sprachen und auf unterschiedliche Weise angerufen. Ein meditativer Gesang.

Hörproben

Hörprobe: Einzugslied
Hörprobe: Ye wa fam dee
Hörprobe: Aufruf / Der Wind weht
Hörprobe: Wir rufen
Hörprobe: The long forgotten song
Scroll to Top